header_KiTa Mobilé


Unser Verein


Der Verein Kindertagespflege MOBILÉ e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.


Seit 2004 bilden wir regelmäßig Tagespflegepersonen aus, in der Grundqualifizierung, in der Aufbauqualifizierung bis hin zur Bundeszertifizierung.
Diese gut qualifizierten Tagespflegepersonen vermitteln wir an betreuugssuchende Eltern. Zum Wohle, insbesondere der Kinder, begleiten wir kontinuierlich die von uns vermittelten Tagespflegepersonen und stehen auch den Eltern jederzeit für Fragen zur Verfügung.
Eines unserer wesentlichen Ziele ist die Bereitstellung von Betreuungsangeboten auf hohem Niveau, die sowohl die kindlichen Bedürfnisse als auch die Anforderungen der Berufswelt berücksichtigen.
  • für sämtliche Fragen rund um das Thema Kindertagespflege stehen wir allen daran Mitwirkenden gerne zur Verfügung.
  • wir leisten pädagogische Unterstützung bei der wichtigen Eingewöhnungsphase (Grundbaustein) des Kindes.
  • in schwierigen Phasen der Kindertagespflege stellen wir eine fachliche Begleitung sicher.


KONZEPT MOBILÉ e.V.


Vorwort


Erziehung heißt für uns:
Miteinander leben - voneinander lernen.

Dieser Grundsatz ist ein wichtiger Baustein in der Arbeit mit Kindern. Dies beinhaltet, dass wir die Kinder ernst nehmen. Kinder bedeuten für uns Herausforderung im positiven Sinn und Bereicherung zugleich.
In ihrer offenen, sorglosen Spontanität, ihrer Neugierde und Wissbegierigkeit, in ihrem bedingungslosen Entgegenbringen von Vertrauen, wollen wir jedes Kind in seiner Persönlichkeit annehmen. Wir möchten auf sie zu gehen, ihnen zuhören und Gespräche führen, sie in die Arme nehmen und sie ermutigen, ihnen Grenzen aufzeigen und Hilfestellung geben.
Kinder sind erfinderisch und fantasievoll, stecken mit ihrer Fröhlichkeit an, können aber auch nachdenklich, mitfühlend und tiefgründig sein. Dies gilt es im Kind zu erhalten. Wir gehen davon aus, dass jedes Kind seine eigenen Entwicklungsgesetze in sich trägt, denen wir mit Achtung und Respekt begegnen. Unser Engagement
Zu unseren wesentlichen Aufgaben zählt das Kindsein zu erhalten, die individuellen Fähigkeiten wahrzunehmen und zu fördern. In ständigem Kontakt und in Zusammenarbeit mit den Eltern und den Kindertagespflegepersonen weitere Entwicklungsfördernde Aufgaben zu besprechen, Stärken und Schwächen zu erörtern sowie den Kindern Unterschiede und Gemeinsamkeiten aufzeigen, das soziale Miteinander auf allen Ebenen zu stärken.

Familie und Beruf

Heute dominiert die Form der Kleinfamilie, in der viele Eltern aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, die Betreuung ihrer Kinder allein zu übernehmen.Gründe sind zum einen die zeitliche Beanspruchung der Eltern durch Berufstätigkeit bzw. Studium und zum anderen die ständig steigende Anzahl der Alleinerziehenden, die aus finanziellen Gründen häufig auf eine Berufstätigkeit angewiesen sind. Auch hier leisten wir umfangreiche, qualifizierte und verlässliche Unterstützung im Rahmen der Kindertagespflege, die es den Erziehungsberechtigten ermöglicht, ihren Beruf beruhigt wieder aufzunehmen. Unsere Tätigkeit in der Kindertagespflege entlastet somit die Erziehungsberechtigten, den kommunalen Haushalt, sichert Arbeitsplätze und schafft wirtschaftliche Impulse.

Ziel

Ziel unseres Vereins ist es, lang andauernde und stabile Betreuungsverhältnisse anzubieten, basierend auf dem Grundgedanken einer notwendigen Verbesserung im Bereich der Familienergänzenden Kleinkinderbetreuung. Durch unsere Öffentlichkeitsarbeit sollen Eltern auf die unterschiedlichen Betreuungsmöglichkeiten in ihrem Lebensumfeld informiert werden. Ein weiteres Ziel der Öffentlichkeitsarbeit ist es, neue Tagespflegepersonen für die Betreuung von Kindern zu gewinnen und deren Fortbildung zu garantieren.

Information für Eltern


Was wünschen Eltern?
  • gesichertes, dauerhaftes Betreuungssystem
  • flexible, zeitliche Betreuungsform
  • Klarheit über Betreuungsregelungen (Vertrag zwischen Erziehungsberechtigte und Kindertagespflegepersonen)
  • Informationen über die Versorgungsqualität
  • die Sicherheit, dass ihr Kind mit Liebe und Wertschätzung begleitet wird
  • eine bezahlbare Unterbringung
  • Beratung und jederzeit die Möglichkeit des Austausches zwischen den Eltern
  • Kompetente Unterstützung seitens des Verein zur Klärung bei Konflikten

Was bieten wir den Kindern
  • einen gesicherten Lebensraum
  • eine vertrauensvolle Atmosphäre
  • Kontakte zu großen und kleinen Menschen, ihrer Umwelt, soziales Miteinander fördern
  • verlässliche Beziehungen
  • äußere und innere Sicherheit
  • Bezugspersonen, die sie begleiten und fördern
  • Orientierung und Klarheit
  • Wärme, Nähe und Anerkennung,
  • Bewegungs- und Freiräume zur Entwicklung
  • Zeit zum Entdecken, Forschen und Lernen
  • Gespräche und Sprache, Sprachentwicklung durch Geschichten vorlesen fördern, Formen, Farben und Zahlen erkennen lernen
  • Dinge zu erkennen und zu analysieren

Beratung der Eltern

Nach der ausführlichen Erstinformation über Betreuungsmöglichkeiten für Kinder findet eine persönliche Beratung im Büro des Kindertagespflegevereins MOBILÉ in der Strackgasse 15 in Oberursel oder eine telefonische Beratung über die individuelle Betreuungsform für das/die Kinder/er statt. Diese Beratung ist kostenfrei. Nachdem die erfolgreiche und einvernehmliche Auswahl der Tagespflegeperson/Kinderfrau getroffen ist, wird ein für beide Seiten verbindlicher Tagespflegevertrag abgeschlossen und eine einmalige Vertragsabschlussgebühr von 25 € fällig.

Eingewöhnungsphase

Für das Gelingen der Tagespflege ist eine sorgfältige, kindgerechte Gestaltung der Eingewöhnungsphase von großer Bedeutung. Eingewöhnungsphase ist die Zeit, die das Tageskind braucht, um sich in der Tages-pflegefamilie einzuleben und dabei eine Bindungsbeziehung zur Tagespflegeperson aufbaut. Es gelingt den Kindern leichter Vertrauen zu einer neuen Person zu entwickeln, wenn dies in Anwesenheit einer so genannten „Bindungsperson“ im Allgemeinen der Mutter oder dem Vater geschieht. Sie brauchen diese Person als sichere Basis, bei der sie Zuflucht und Trost suchen können, wenn sie sich überfordert fühlen. Die Tagesmutter kann erst in einem allmählichen Prozess selbst zu dieser sicheren Basis für das Kind werden.
Die sorgfältige und kindgerechte Eingewöhnung dauert in der Regel etwa 14 Tage. Je nach Alter, Temperament und Vorerfahrung des Kindes sind u.U. auch 3 Wochen erforderlich oder bereits 6 Tage ausreichend. Wichtig ist es, das nach der Eingewöhnung nicht wieder eine Zeit ohne Tagespflege folgt. Es sollte z.B. nicht die Eingewöhnung vor den Sommerferien stattfinden und dann ein Beginn der Tagespflege nach den Ferien.

Bezuschussung

In bestimmten Fällen ( Einkommensschwache Familien ) fördert das Jugendamt die Betreuung ihres Kindes und übernimmt je nach finanzieller Situation, die Betreuungskosten für die Tagespflegeperson anteilig oder ganz.

Was bieten Tagespflegepersonen?
  • ein „Familiennetz“ das mit trägt
  • psychische und physische Belastbarkeit
  • öffentliche und persönliche Anerkennung ihrer fachlichen Tätigkeit
  • angemessene Bezahlung für erbrachte Versorgungsleistungen
  • einen rechtlichen Rahmen (Versicherung, Rentenrecht, Steuerrecht)
  • fachliche Begleitung / fachliche Beratung und Fortbildung der qualifizierten Tagespflegetätigkeit
  • persönlichen und fachlichen Austausch mit anderen Tagespflegepersonen
  • Interessenvertretung

Kriterien für die Anerkennung von Tagespflegepersonen

  • Die Tagespflegeperson muss ein polizeiliches Führungszeugnis für sich selbst und alle in ihrem Haushalt lebenden Personen die das 18. Lebensjahr vollendet haben vorlegen. Gleiches gilt für ein Gesundheitszeugnis für alle im Haushalt lebenden Personen.
  • Die Räumlichkeiten der Tagespflegeperson sollen den Anforderungen der Kindertagespflege entsprechen und werden vom Verein eingesehen. (Ess-, Platz-, Schlaf- und Spielmöglichkeiten)
  • Die Tagespflegeperson muss volljährig sein.
  • Eine Grundqualifikation ist verpflichtend zur Vermittlung von Tagespflegekindern.
  • Diese Grundqualifikation beinhaltet 45 Unterrichtseinheiten im 1. Jahr und umschließt einen Erste Hilfe Kurs am Kind, Basiskurs Tagespflege I. und II, Rechtsberatung und Tagespflegetreffen oder Infoveranstaltungen
  • Weiterführende Begleitungs- und Qualifizierungskurse werden durch den Verein angeboten und organisiert.

Erteilung der Pflegeerlaubnis durch das Jugendamt

Die Tagespflege von Kindern außerhalb der elterlichen Wohnung von mehr als 15 Stunden in der Woche und länger als 3 Monate gegen Entgelt bedarf einer Pflege-Erlaubnis. Diese Pflegeerlaubnis muss beim zuständigen Jugendamt beantragt werden und befugt bei Eignung zur Betreuung von bis zu maximal fünf Kindern befristet auf fünf Jahre. Die Tagespflegeperson ist geeignet, wenn sie sich durch ihre Persönlichkeit, Sachkompetenz und Kooperationsbereitschaft auszeichnet und über kindgerechte Räumlichkeiten verfügt. Sie muss außerdem über vertiefte Kenntnisse über die Anforderungen der Kindertagespflege verfügen, die sie in qualifizierten Lehrgängen oder in anderer Weise erworben hat.

Zuschuss zur Alterssicherung

Entsprechend den zur Verfügung stehenden Landesmitteln für Tagespflegepersonen zur Alterssicherung können Tagespflegepersonen einen Zuschuss zur Alterssicherung bekommen, wenn sie:
  • eine Pflegerlaubnis haben
  • einen Erste Hilfe Kurs am Kind und weitere Qualifikationsmaßnahmen nachweisen können
  • einen Nachweis erbringen über die Betreuung von Kindern in der Tagespflege,
  • einen Nachweis erbringen, dass die Gelder auch für die Alterssicherung angelegt werden.

Fördermitgliedschaft

Die Eltern haben die Möglichkeit über eine Fördermitgliedschaft den Verein zu unterstützen und zu stärken. Sie bekommen dadurch Einblick in die Vereinstätigkeit und in die Angebote der Fortbildungen. Sie erhalten das Recht im Vereinsbeirat Ideen einzubringen und tatkräftig mit zu arbeiten. Die von uns gewünschte Fördermitgliedschaft ermöglicht dem Verein ein breiteres Angebotsfeld im Hinblick auf weitere Aktivitäten und erweitert den Rahmen innovativer und konstruktiver Möglichkeiten.

Qualitätsnormen (Standards) in der Tagespflege bei Kindertagespflege MOBILÉ e.V.Seit Januar 2006


Vorbemerkung
Kindertagespflege MOBILÉ e.V. ist zum Thema rund um die Tagespflege im ständigen Austausch mit dem zuständigen Jugendamt des Hochtaunuskreises sowie den Kinderbetreuungseinrichtungen in Kronberg, Usingen, Neu Anspach und Friedrichsdorf. Gemeinsam werden u.a. die Kurse zur Grundqualifizierung besprochen, beschlossen und mit qualifizierten Dipl. Pädagogen / Pädagoginnen oder vergleichbarer Qualifikation durchgeführt.

Tagespflegepersonen - Eignung
Eine Tagespflegeperson muss persönlich geeignet und bei Feststellung der Eignung fachlich auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit geschult werden.Zu den persönlichen Kompetenzen einer Tagespflegeperson gehören die positive und motivierte Grundhaltung zur Tätigkeit in der Tagespflege, die persönliche Entwicklungs- und Lernbereitschaft sowie die Fähigkeit zur Selbstreflexion.

Eine geeignete Tagespflegeperson zeichnet sich durch folgende positive Merkmale aus:

In Beziehung zu den Kindern:
  • Erfahrung im Umgang mit Kindern
  • Freude am Umgang mit Kindern
  • Interesse an qualifizierter Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern
  • Bereitschaft zur individuellen Förderung von Kindern
  • Verständnis für kindliche Bedürfnisse
  • Beobachtung und Einbeziehung individueller kindlicher Fähigkeiten
  • Verpflichtung zu einer Erziehung ohne körperliche oder seelische Gewalt

In Beziehung zu den Eltern:
  • Toleranz und Akzeptanz gegenüber anderen Erziehungsstilen, Lebens-Situationen und Lebensentwürfen unter Berücksichtigung kindgerechter Betreuung
  • Ständiger Dialog über wesentliche Aspekte für das Betreuungsverhältnis
  • Pflege des Dialogs zu den Eltern über Erziehungsvorstellungen und Verhaltensweisen
  • Beidseitig akzeptierter Betreuungsvertrag
  • Wechselseitige Information über wichtige Vorkommnisse
  • Gemeinsame Gestaltung der Eingewöhnungsphase, Stabilisierungsphase, Schlussphase und Entwöhnungsphase, diese orientieren sich an den Bedürfnissen des Kindes und deren Eltern

Eigenschaften und Fähigkeiten:
  • Physische und psychische Belastbarkeit
  • Organisationskompetenz
  • Flexibilität, Zuverlässigkeit und hohes Verantwortungsbewusstsein
  • Fähigkeit zur differenzierten Wahrnehmung
  • Wertschätzung und Einfühlungsvermögen gegenüber Kindern und deren Familien
  • Konstruktive Kritikfähigkeit, eigene Reflexionsfähigkeit sowie die Bereitschaft auf Weiterentwicklung und Fortbildung
  • Offenheit gegenüber anderen Menschen
  • Konstruktiver Umgang mit Konflikten
  • Verschwiegenheit gegenüber AußenstehendenIntellektuelle Kompetenz, Beherrschen der deutschen Sprache

Fachliche Voraussetzungen:
  • Offenheit für Erziehungs-, Entwicklungs- und Bildungsfragen
  • Bereitschaft zur Qualifikation und laufender Weiterbildung
  • Zusammenarbeit mit Institutionen wie Fachberatung, soziale Dienste, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegevereinen usw.
  • Nutzung unterschiedlicher Fachkompetenzen
  • Bereitschaft zum Erfahrungsaustausch mit andere Tagespflegepersonen
  • Grundkenntnisse der Pädagogik, Soziologie, Psychologie, Recht, Erste Hilfe am Kind
  • Rechtzeitige Sicherstellung der Vertretung für Ausfallzeiten

Kindgerechte Räume und ein kinder- und familienfreundliches Umfeld sind für die positive Arbeit in der Kindertagespflege von entscheidender Bedeutung.

Geeignete Räume zeichnen sich durch folgende Ausstattung aus:
  • Angemessene Größe der Räumlichkeiten für die Betreuung
  • Entspricht den hygienischen Erfordernissen
  • Ist atmosphärisch offen, hell, freundlich und ansprechend gestaltet sowie praktisch und kindgerecht eingerichtet
  • Erfüllt die allgemein bekannten Sicherheitsstandards
  • Bietet dem Kind ausreichend Platz zum Spielen und Ausleben seines Bewegungsdranges
  • Ist als für Kinder anregende Umgebung gestaltet
  • Ermöglicht Rückzugsmöglichkeiten
  • Verfügt über ausreichende Spiele und Materialien, die das Kind in seiner kindlichen Bildung fördern, unterstützen und fordern
  • Bietet entsprechend den kindlichen Erfordernissen einen angemessenen Rahmen
  • Erste Hilfe Ausstattung

Das Umfeld sollte den Kindern ermöglichen:
  • Die Begegnung mit anderen Kindern
  • Möglichkeit des Spielens in freier Natur
  • Freie Bewegung, Toben und Schreien
  • Einen vor Straßenverkehr geschützten Spielraum

Tagespflegepersonen - Qualifikation


Die persönlichen Kompetenzen von Tagespflegepersonen stehen in enger Verbindung mit der Entwicklung und des Erlernens von Fachkompetenz.

Tagespflegepersonen erwerben bei MOBILÉ u.a. pädagogische, psychologische, medizinische sowie rechtliche Grundkenntnisse in Form von Qualifizierungs-Maßnahmen. Diese Kenntnisse werden in umfangreichen Fortbildungen nach dem Curriculum des Deutschen Jugend Instituts (DJI) angeboten. Darüber hinaus zahlreiche Aufbau- und Weiterbildungsqualifikationen bis hin zur Bundeszertifizierung.

Durch kontinuierliche Beratung, erweiterte Angebote in der Fortbildung und Austauschtreffen werden die Kenntnisse vertieft. Erfahrungsaustausch festigt die Qualität in der Kindertagespflege und garantiert den kontinuierlichen Ausbau auf hohem Niveau.

Die Qualifizierungsangebote für Tagespflegepersonen müssen sich an den Anforderungen, die in § 23 Abs. 3 SGB VIII formuliert sind, orientieren.
Professionelle Kindertagespflege muss sich selbstverständlich zu regelmäßiger Fortbildung und Weiterqualifizierung verpflichten. Eine anteilige Kostenübernahme, nach Anerkennung der Fortbildungsmaßnahme durch das Jugendamt, ist möglich.

Ziel des Jugendamtes ist es, sofern Tagespflegepersonen keine „erzieherische Ausbildung“ haben, dass jede Tagespflegeperson eine Grundqualifizierung, einen Erste Hilfe Kurs am Kind, eine Rechtsberatung sowie ein polizeiliches Führungszeugnis und einen ärztliche Attest nachweist.

Grundqualifizierung von Tagespflegepersonen:


Die Vorbereitung und Durchführung der Grundqualifizierung von Tagespflegepersonen findet in enger Abstimmung mit dem zuständigen Jugendamt, weiteren Einrichtungen in der Tagespflege sowie teilnehmenden ReferentInnen statt.

Diese Grundqualifizierung beinhaltet 5 Wochenenden BASIS I – BASIS V (60 UE) und beinhaltet ausschließlich Themen des Curriculums des Deutschen Jugend Instituts. Zudem kommen noch ein Tagesseminar zum Thema Erste Hilfe am Kind (10 UE) sowie die Rechtsberatung (4 UE). Für den Erhalt einer Pflegeerlaubnis, die i.d.R. nach einem Hausbesuch durch das Jugendamt erteilt wird, müssen noch ein polizeiliches Führungszeugnis für alle im Haushalt lebenden Personen über 18 Jahre sowie ein ärztlicher Attest nachgewiesen werden.

Erweiterung fachlicher Qualifizierung:


Die Fortbildungen zur weiteren Qualifizierung der Tagespflegepersonen bei Kindertagespflege MOBILÉ werden gezielt angeboten und durchlaufen nach Möglichkeit einmal die kompletten Themen des Curriculums. Tagespflegepersonen werden auf die ihnen noch fehlenden Themen angesprochen, die sie dann aus dem laufenden Fortbildungsprogramm des Vereins MOBILÉ bzw. bei anderen Einrichtungen belegen können.

Alle bei Kindertagespflege MOBILÉ e.v. angeschlossenen Tagespflegepersonen werden kontinuierlich an die 160 UE nach dem Curriculum oder Vergleichbarem ausgebildet und - bei Interesse - an die Bundeszertifizierung herangeführt. Nach den 160 UE sind für den Erhalt und weiteren Ausbau der Qualität in der Kinderbetreuung weitere Aufbaukurse, mindestens 20 UE/a zu belegen.

Versagensgründe


Zur Versagung oder Rücknahme einer Pflegeerlaubnis kommt es, wenn einer oder mehrere der folgenden Gründe vorliegen:
  • Keine ausreichenden persönlichen Fähigkeiten
  • Keine ausreichenden erzieherischen Fähigkeiten der Tagespflegeperson
  • Gefährdung des Wohl des Kindes
  • Ungeeignete Räume
  • Weitere Gründe, die einer geeigneten Tagespflege entgegenstehen

Stand: 15.08.2011

Kindertagespflege MOBILÉ e.V. ist seit Januar 2009 1. anerkannter Maßnahmenträger für die Bundeszertifizierung von Tagespflegepersonen im Hochtaunuskreis.

Kindertagespflege MOBILÉ e.V.

Strackgasse 15
61440 Oberursel
Tel. 0 61 71 / 88 33 22
Fax 0 61 71 / 88 33 24
info@kindertagespflege-mobile.de